Home

Wieso die elektrische Zigarette schlecht geredet wird

elektrische zigaretteSchon sehr oft kam die Frage auf, ob die elektrische Zigarette wirklich so gesund ist, wie die Konsumenten derselben behaupten. Schließlich zerreissen sich die so genannten Experten im Fernseher den Mund um zu beweisen, dass die elektrische Zigarette in der Tat ein schlechtes Produkt ist, welches die Gesundheit ihrer Konsumenten beeinträchtigt, mindestens in der Form wie die normale Zigarette. Für diese Aussagen bestehen aber keine medizinischen oder wissenschaftlichen Grundlagen und meist sind die Expertenmeinungen auch nicht objektiv, sondern ein Produkt der Dämonisierung der elektrischen Zigaretten oder pures Interesse, das sich hinter solchen Aussagen versteckt.

Warum die elektrische Zigarette eigentlich doch gesund ist

Bei der Analyse der Inhaltsstoffe der elektrischen Zigarette haben neuseeländische Forscher im Auftrag eines in China ansässigen Herstellers von elektrischen Zigaretten festgestellt, dass sich für die Gesundheit keine negativen Auswirkungen vom Konsum der elektrischen Zigarette ergeben. Leider wurde diese Studie international nie anerkannt, weil vermutet wird, dass diese nicht objektiv gehalten wurde. Ein klarer Menschenverstand jedoch sollte einem aufzeigen, dass die elektrische Zigarette im Gegensatz zur normalen Zigarette gesund ist, weil einfach jegliche Inhaltsstoffe, die dem Körper schaden, in derselben fehlen. Auch das Argument, Nikotin wäre noch vorhanden, ist nicht standhaft, weil durchaus auch Flüssigkeiten ohne Nikotin verwendet werden können.

Giftstoffe en masse

In der normalen Zigarette befindet sich ebenfalls Nikotin, das für die starke Abhängigkeit verantwortlich ist und dem Körper schadet. Neben Nikotin befinden sich aber noch weitere Giftstoffe in der Zigarette, die ihr einen besseren Geschmack, ein angenehmeres Rauchgefühl und ein gleichmäßigeres Abbrennen verleihen sollen und genau diese Stoffe sind gefährlich. Neben der kanzerogenen, also krebserregenden Wirkung, sind manche Inhaltsstoffe sogar radioaktiv und das selbe Endprodukt einer Verbrennung, wie auch der Qualm, der beim eingeschalteten Auto aus dem Auspuff ausgelassen wird. All diese Giftstoffe sind bei der elektrischen Zigarette in keiner Weise vorhanden.

Die negativen Auswirkungen der elektrischen Zigarette

Angenommen ein Konsument der E-Zigarette konsumiert eine Flüssigkeit mit Nikotingehalt, haben wir den Fall, dass der Konsument seiner Gesundheit schaden, auch wenn er die Wahl hat eine nikotinfreie Flüssigkeit auszuwählen. Im Gegensatz zur normalen Zigarette kann es zu Kopfschmerzen kommen, weil das Nikotin direkt in den Kreislauf kommt und das Nervensystem betäubt und dies merkt man schneller und stärker, weil die Wirkung nicht, wie bei der normalen Zigarette, wegretouschiert wird. Nach einer Weile jedoch, wenn man sich daran gewöhnt hat, werden die Kopfschmerzen nachlassen und man wird vollkommen schmerzfrei weiterdampfen können.

Die Entscheidung ist jedem selbst überlassen

Zwar gibt es keine Studien, doch sind die Beweise eindeutig, dass die elektrische Zigarette im Gegensatz zur normalen Zigarette die richtige Wahl ist. Jeder muss deshalb selbst entscheiden, ob sich ein Umstieg zur elektrischen Variante lohnt. Das Internet bietet eine breite Masse an Informationen und wer sich noch unsicher ist, kann auch von anderen Quellen erfahren, welche Vorteile die elektrische Zigarette, nicht nur hinsichtlich der Gesundheit, sondern auch hinsichtlich des Sparpotenzials bietet. Wer zur elektrischen Zigarette nicht greifen möchte, kann sich auch Gedanken über das Aufhören machen. Das wäre mit Sicherheit die beste und gesündeste Alternative.